Im westen nichts Neues

Информация - Литература

Другие материалы по предмету Литература

Скачать Бесплатно!
Для того чтобы скачать эту работу.
1. Пожалуйста введите слова с картинки:

2. И нажмите на эту кнопку.
закрыть



lionen anderer Soldaten mit durch. Erich Maria Remarque will mit diesem Buch das sinnlose Leiden und Sterben der Soldaten wдhrend des 1. Weltkriegs, das er selbst hautnah erlebt hat, verdeutlichen. Er will zeigen, wie der Krieg die Soldaten seiner Generation auch innerlich zerstцrt, ihnen die Zukunft verbaut hat und wie wenig sie von ihren Mitmenschen, die nicht im Krieg waren, verstanden wurden. Dicke Bьcher sind erschienen, in denen Schlachten geschildert und Lorbeeren verteilt wurden. Die Strategen fьhrten das groЯe Wort. Denkmдler wurden errichtet, und an Reden mit klingender Musik und wehenden Fahnen war kein Mangel. Was den Menschen im Feuerofen geschah, was sie empfunden, erhofft, gelitten, gelobt und verflucht, ging unter in dem lдrmenden Tusch der Fanfaren, in dem leeren Gerede von Heldentum und Dank des Vaterlandes.

Persцnliche Stellungnahme

 

Obwohl ich ansonsten nicht sehr gern lese, habe ich das Buch „ Im Westen nichts Neues“ in kьrzester Zeit verschlungen. Je mehr ich gelesen habe, desto besser habe ich mich mit Paul Bдumler identifiziert. Paul ist ein Jahr дlter als ich, und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass er sich von den Beschwцrungen seines Lehrers und vom enormen Gruppenzwang beeinflussen lieЯ. Paul und seine Freunde fьhlten sich sicher sehr erwachsen und wichtig, als sie sich freiwillig zum Kriegsdienst meldeten.

Auch wenn man Lehrer und Eltern manchmal verspottet und ihnen kleine Streiche spielt, so glaubt man ihnen im Grunde doch. Man erwartet von ihnen grцЯere Einsicht und menschliches Wissen.

An der Front finden Paul und seine Kameraden sehr schnell heraus, dass der Krieg nicht so ist, wie es ihnen ihr Lehrer geschildert hat. Sie sind keine Helden, die um Ehre kдmpfen, sie kдmpfen uns nackte Ьberleben. Der erste Tote zertrьmmerte die bisherige Wertvorstellung der jungen Burschen.

Ich kann mir vorstellen, dass man die Grauen des Krieges nur dann ertragen kann, wenn man immer mehr abstumpft und gleichgьltig wird. Irgendwie sind Paul und seine Kameraden zu Menschentieren geworden, deren Gedanken sich nur um Essen, Schlafen und die Angst vor dem Tod drehen.

Bei einem Heimaturlaub erkennt Paul, dass ihm seine alte Welt fremd geworden ist. Er kann mit der Naivitдt seiner Familie und Bekannten nicht mehr umgehen. Ich glaube, er hat zu diesem Zeitpunkt bereits resigniert. Auch wenn er das Kriegsende erleben wьrde, welche Zukunft hat er schon?

Das einzige, was Paul aufrechterhдlt, ist die innige Kameradschaft und Verbundenheit mit seinen Freunden, besonders mit Kat. Bei ihnen fьhlt Paul sich verstanden, sie haben schlieЯlich das gleiche durchgemacht. Die Kameradschaft wird im Krieg sicher enorm gefestigt, weil es lebensnotwendig ist, dass man zusammenhдlt und sich aufeinander verlassen kann.

Als auch Kat stirbt, gibt Paul auf. Er hat nichts mehr, keine Freunde, keine Hoffnung, keine Ideale, keine Zukunft. Fьr Paul (sowie fьr hunderte von jungen Menschen) muss der Tod eine Erlцsung gewesen sein. Eine Erlцsung von einer grauenvollen, verlogenen und naiven Welt.

 

s