Im westen nichts Neues

Информация - Литература

Другие материалы по предмету Литература

Скачать Бесплатно!
Для того чтобы скачать эту работу.
1. Пожалуйста введите слова с картинки:

2. И нажмите на эту кнопку.
закрыть



h, Grippe, Typhus - Wьrgen, verbrennen, Tod, Graben, Lazarett, Massengrab

 

 

 

 

 

 

PERSЦNLICHES URTEIL

 

Im Westen nichts Neues beeindruckt mich sehr. Ich finde die Schilderungen des Kriegselends дuЯerst erschreckend. Im Themenkreis Grausamkeit und Blutrьnstigkeit kann es dieses Buch noch mit dem hдrtesten Horrorfilm aufnehmen, mit einer Ausnahme: Das, was in diesem Buch geschildert wird, ist wirklich geschehen und geschieht mit abgewandelten Spielregeln und perfektionierten Waffen auch heute noch. Wдhrend in Splitterfilmen kranke Fantasien gestцrter Regisseure gezeigt werden, sind Handlung und Thematik in Remarques Roman auch jetzt noch realistisch und zeitgemдЯ. "Splitterfilme lassen ihre Zuschauer immer mehr gegen Gewalt und deren Auswirkung abstumpfen. Dagegen trifft Remarques Schilderung die Menschen, die sich auf sie einlassen, im Mark und sensibilisiert sie hochgradig." (Zitat meiner Mutter).

Im Zeitalter des Vietnamkrieges, des Golfkrieges, der kriegerischen Auseinandersetzungen im ehemaligen Jugoslawien, der Kriege in den Nachfolgestaaten der Sowjetunion, in Afghanistan ... sollte dieses Buch bzw. seine Verfilmung viel weiter verbreitet sein, als es jetzt schon der Fall ist. Remarques Antikriegsroman ist auf jeden Fall eine zeitlose Lektьre, die wahrscheinlich, leider, noch in 100 und mehr Jahren aktuell sein wird.

 

 

 

 

 

Zum Werk

 

Das 1929 erschienene Buch schildert den Krieg aus der Perspektive des einfachen Soldaten.

Das Buch gehцrt zu der Gruppe von Werken, in denen rund zehn Jahre nach dem Ende des ersten Weltkriegs das Kriegserlebnis des Frontsoldaten geschildert wird und gegen den Krieg Anklage erhoben wird.

Obwohl Remarque in einem Vorspruch betont, das Buch solle "weder Anklage noch Bekenntnis sein", wurde der Roman doch nicht nur als Bericht, sondern als Anklage gegen den Krieg verstanden. Das Buch wurde 1930 verfilmt und ab 1933 gehцrte "Im Westen nichts Neues" zur verbotenen und verbrannten Literatur in Deutschland. Das Buch hatte groЯen Erfolg und wurde in 32 Sprachen ьbersetzt.

Inhaltsangabe: Im Westen nichts Neues

 

Wir schreiben das Jahr 1916. Der achtzehnjдhrige Schьler Paul Bдumer und seine Klassenkammeraden werden von ihrem Lehrer ьberredet, sich freiwillig zum Kriegsdienst zu melden. Die Argumente des Lehrers sind die Heilige Pflicht gegenьber dem Vaterland und patriotische Parolen ьber das Heldentum.

In einer Kaserne werden sie zuerst unter der Fьhrung von Unteroffizier HimmelstoЯ geschliffen. Dieser war ein einfacher Brieftrдger, der durch den Krieg ein ganz neues Selbstbewusstsein hat.

Die Achtzehnjдhrigen lernen hier, dass geputzte Stiefel wichtiger sind als Schulbьcher. Nach und nach erkennen sie, dass nicht Bildung und Geist ausschlaggebend sind, sondern nur die Schuhbьrste, das System und der Drill. Zuerst sind sie verbittert, dann nehmen sie es immer mehr gleichgьltig zur Kenntnis.

An der Front erkennen die jungen Mдnner sofort, dass der Krieg nicht so ist, wie er ihnen vorgemacht wurde. Soldaten sind keine Heden, sie Kдmpfen nicht fьr Ehre, sondern einfach nur um zu ьberleben. Paul Bдumer fьhlt sich vom Lehrer immer mehr getдuscht und betrogen. Und wieder wird eine hundertfьnfzig Mann zдhlende Kompanie in den Kampf geschickt. Mit dabei sind Bдumer und seine Kameraden: Kathczinky, Tjaden, Mьller und Kemmerich. Es kommen aber nur achtzig Mann zurьck.

 

Fьr Bдumer und seine Kameraden ist es ein guter Tag. Sie erhalten nach einigen Streitereien mit dem Koch, der ja fьr hundertfьnfzig Mann gekocht hat, die doppelte Versorgungsration.

Kemmerich wird durch einen Knieschuss schwer verletzt und liegt im Feldlazarett. Er klagt ьber Schmerzen und weiЯ nicht dass sein Bein amputiert wurde. Mьller hдtte zu gern Kemmerichs weiche schцne Schnьrstiefel. Er weiЯ das Kemmerich sterben wird und ihm die Stiefel nichts mehr nьtzen, und er hat doch mehr Anrecht darauf als ein Sanitдter. Kathczinky ist mit vierzig Jahren wesendlich дlter als Bдumer und seine Kameraden. Sie haben sich mit ihm angefreundet, und sind froh ьber seine Begabung immer etwas Essbares aufzutreiben.

Eines Tages kommt Unteroffizier HimmelstoЯ zur Front. In der ungewohnten Umgebung fьhlt er sich hilflos und schwach. Keiner befolgt seine Befehle. An der Front herrschen eben andere Gesetze. Endlich erhдlt Bдumler Heimaturlaub. Doch zu Hause fьhlt er sich fremd und unverstanden. Seine Mutter ist schwer krank. Er will ihr nicht von dem Grauen des Krieges erzдhlen. Doch sein Vater und die Leute am Stammtisch, sowie sein frьherer Lehrer kцnnen nicht verstehen, warum er nicht mit Stolz seine Uniform trдgt und sich als Held feiern lдsst.

 

Bдumer ist froh wieder zu seinen Kameraden zurьckzukehren. Hier fьhlt er sich wenigstens verstanden. Nach seiner Rьckkehr meldet sich Bдumer an die Front fьr eine Patrouille.

Er versteckt sich in einen Granattrichter. Durch den Angriff der Feinde kann er nicht mehr heraus. Als plцtzlich ein Fremder in den Granattrichter springt sticht Bдumer sofort zu. Er muss lange zusehen wie der Fremde rцchelnd neben ihm stirbt. Er empfindet nur noch Abscheu und Hass gegenьber dem Krieg der ihn zwingt, unschuldige Menschen zu tцten. Kropp und Bдumer werden an den Beinen verwundet. Sie schaffen es trotzdem zu einer Sanitдtsstation. Mit dem Zug wollen sie nach Hause fahren, doch Kropp bekommt Fieber und in einem Lazarett wird ihm das Bein amputiert. Bдumer muss nach einem Genesungsurlaub wieder an die Front.

Er sucht seine Kompanie, doch niemand von seinen alten Kollegen ist noch dort. Er findet Katczinsky. Bei einem Angriff wird Kat am Bein verletzt. Bдumer nimmt Kat auf den Rьcken und schleppt ihn mit letzter Kraft in eine Station. Doch es ist umsonst. Unterwegs hat ein Splitter Kathczinkys Schдdel durchschlagen. Er ist tot.

Bдumer fiel im Oktober 1918. Der Heeresbericht beschrдnkte sich auf den Satz: Im Westen sei nichts Neues zu melden.

Charakteristik der Hauptdarsteller

Paul Bдumer

 

Bдumler ist voller Stolz und Tatendrang, dem Vaterland zu dienen. Er wird mitgerissen vom Sturm der Begeisterung und ist voll von Abenteuerlust. Am Anfang noch voll Kraft und Energie, wird seine Vorstellung und sein Denken ьber den Krieg immer mehr zerstцrt. Zuerst ist er entsetzt und fassungslos, aber mit jedem Toten stumpft er mehr ab. Er fьllt sich betrogen .Alles, was er bisher in seinem Leben gelernt hat, hat seine Gьltigkeit verloren. Es zдhlt nur mehr das nackte Ьberleben. Er lernt mit dem Schrecklichen zu leben, indem er einfach nicht mehr darьber nachdenkt, sonst wьrde er zugrunde gehen.

Den einzigen Rьckhalt gibt Paul die Kameradschaft mit den anderen Soldaten, besonders mit seinem wesentlich дlteren Freund Kat. Im Lager fьhlt er sich verstanden, weil alle das gleiche durchmachen wie er. Die grausame Realitдt kann er nur mit Oberflдchlichkeit ertragen. Fьr Paul hat seit dem Krieg ein anderes Leben begonnen, das sich mit dem Leben in der Heimat bei seinen Eltern nicht mehr vereinbaren lдsst. Bei einem Heimaturlaub bemerkt Paul, dass er mit der Naivitдt der Bevцlkerung nicht mehr zurecht kommt. Er sieht im Krieg nur mehr ein sinnloses Abschlachten von unschuldigen Menschen, dass nichts mehr mit dem Kampf fьr das Vaterland zu tun hat.

Als der letzte Kamerad und beste Freund von Paul durch einen Granatsplitter stirbt, stirbt auch der letzte Ьberlebenswille und der letzte Rest an Menschlichkeit in ihm.

Himmelstoss

 

Himmelstoss ist eigentlich ein bescheidener, einfacher Brieftrдger. Durch den Krieg kommt er in eine Machtposition, die er auch schamlos ausnьtzt. Er ist Unteroffizier und bildet Rekruten aus. Es macht ihm SpaЯ, alle Neuen zu quдlen und zu schinden.

Er war selbst nie an der Front und glaubt, der Krieg sei etwas GroЯartiges. Erst als er selbst an die Front geschickt wird, erfдhrt er am eigenen Leib, wie hart der Kampf ums Ьberleben wirklich ist.

Stanislaus Katczinky

 

Katczinky ist vierzig Jahre alt, verheiratet und hat einen Sohn. Er hat mehr Fronterfahrung als die Jungen. Alle sind sich einig das Katczinky nicht wegzudenken ist. Er ist stehts da wenn man ihn braucht. Er organisiert Nahrung, hilft den jungen Soldaten und lдsst sich nur schwer aus der Ruhe bringen. Die grцЯte Stьtze ist er fьr Paul Bдumer. Trotz des groЯen Altersunterschiedes entwickelt sich eine enge Freundschaft, die Paul hilft den Krieg zu ertragen.

Kemmerich

 

Er sieht den Krieg zuerst als nicht so etwas Schlimmes an. Er wird verletzt, und ein Bein muss amputiert werden. Im Lazarett verliert er die Hoffnung bzw. wird erst skeptisch, ob er wieder gesund wird. Er beginnt дuЯerlich sowie innerlich zu verfallen. Er flьchtet sich in Gedanken in vergangene schцne Erlebnisse, um die grausame Situation der Gegenwart zu verdrдngen. Er stirbt weinend.

Interpretation:

 

Kurz vor seinem Schulabschluss im Gymnasium verlдsst Paul auf Drдngen seines Klassenlehrers Kantorek hin die Schule und meldet sich zusammen mit seinen Klassenkameraden als Freiwilliger bei der Armee des deutschen Reichs. Als Soldat erlebte er die Grausamkeiten des Krieges und fдllt schlieЯlich zu Ende des Krieges.

Und keinen interessiert es. Sein Tod hat keinerlei Einfluss auf das Weltgeschehen. Remarque hat dieses Einzelschicksal als Schicksal einer ganzen Generation hingestellt. Die Schrecken des Krieges, die er erlebt, machen gleichzeitig auch Mil

s