Im westen nichts Neues

Информация - Литература

Другие материалы по предмету Литература

Скачать Бесплатно!
Для того чтобы скачать эту работу.
1. Пожалуйста введите слова с картинки:

2. И нажмите на эту кнопку.
закрыть



hlieЯen!"

 

Haie Westhus wird bei einer Offensive tцdlich verwundet. Man sieht nur Schmerz, Qual und Leid an der Front. Paul und seine Kameraden werden abgelцst. Beim Abzдhlen trifft Paul Albert und Kat wieder, die er wдhrend des Getьmmels aus den Augen verloren hat. Von ehemals 150 Mann der Kompanie sind gerade mal 32 ьbrig geblieben. Um die Gruppe zu verstдrken und aufzufrischen, kommt sie erst einmal weit hinter die Front in ein Feldrekrutendepot. Dort treffen die Soldaten HimmelstoЯ wieder, der hier Kьchendienst hat. Er will sich mit ihnen aussцhnen und bringt ihnen als Friedensangebot reichlich Lebensmittel. AuЯerdem sorgt er dafьr, dass sie zum Kartoffelschдlen gerufen werden, wo er ihnen "tadellose Offizierskost" vorsetzt.

 

Die Ruhe hilft den Soldaten, das Elend an der Front zu vergessen. Sie verdrдngen ihre Erinnerung, so dass das Leben wieder ertrдglich wird. Viele ihrer Kameraden sind tot; sie aber reiЯen Witze, saufen und raufen, um zu vergessen.

Die Soldaten sind auch in diesem ganzen Leid Mдnner geblieben. Als Leer, Tjaden, Paul und Albert baden, sehen sie am anderen Ufer 3 junge Franzцsinnen. Sie verabreden mit ihnen, dass sie des Nachts zu ihnen mit Brot herьberkommen. Weil es nur 3 Frauen sind, machen Paul, Leer und Albert ihren Kameraden Tjaden so betrunken, dass es die Frauen vergisst. Darauf nehmen die 3 Mдnner etliche Speisen und schwimmen ьber den Fluss zum anderen Ufer, wo die Frauen warten. Die Franzцsinnen geben den Dreien trockene Kleider und bitten sie ins Haus. Die Frauen sind ьber die Lebensmittel hoch erfreut und nach ein wenig sinnlosem "Geplapper" werden sie intim. Nach diesem Abenteuer verabschieden sich die Mдnner und verschwinden wieder in ihre Quartiere.

 

Paul bekommt Heimaturlaub mit einem abschlieЯenden Abstecher ins Heidelager. Paul verabschiedet sich von seinen Kameraden und fдhrt nach Hause. Auf der Bahnfahrt werden, als er die vertraute Umgebung erblickt, alte Erinnerungen wach. Als er zu Hause ankommt, gibt es gerade sein Lieblingsgericht, Kartoffelpuffer. Seine Mutter bricht, als er kommt, in Freudentrдnen aus. Sie opfert fьr ihn ihre letzten Leckerbissen, die sie sich vom Mund abgespart hat. Paul sieht all die bekannten Dinge, die er mit Kindheit und Jugenderinnerung verbindet. Trotzdem ist sein Zuhause nicht mehr dasselbe. Er ist ein anderer geworden, die Heimat erscheint ihm unwirklich. Paul erfдhrt, dass seine Mutter Krebs hat.

 

Am Nachmittag macht er sich auf zum Bezirkskommando, um sich dort anzumelden. Als er gedankenversunken an einem Major vorbeigeht, ohne ihn zu grьЯen, wird er erst mal von ihm heftig gerьgt. Nach diesem Erlebnis zieht er lieber seinen Zivilanzug an und geht in die nдchste Kneipe. Doch auch dort hat er keine Ruhe. Sдmtliche Bekannte fragen ihn nach dem Krieg und seinen Erlebnissen an der Front. Er hat jedoch Angst, diese in Worte zu fassen, weil er fьrchtet, dann von ihnen ьberrollt zu werden. Ihm hдngen diese ganzen Leute zum Hals heraus, die ihm auf die Schulterklopfen und Sprьche reiЯen ьber den "ach so tollen Krieg". Paul zieht sich deshalb in sein Zimmer zurьck und denkt an die Kameraden, die auch jetzt, wo er erst mal in Sicherheit ist, tдglich ihr Leben aufs Spiel setzen. Er verbringt die meiste Zeit zu Hause, wo er in alter Erinnerung schwelgt und immer wieder die Sachen, die ihm einmal etwas bedeuteten (wie zum Beispiel seine Bьchersammlung), ansieht.

 

Eines Tages geht er zu seinem ehemaligen Klassenkameraden Mittelstaedt in die Kaserne, wo dieser ihm erzдhlt, dass ihr alter Klassenlehrer Kantorek als Landsturmmann eingezogen worden ist. Mittelstaedt schikaniert diesen, wo er nur kann und rдcht sich somit fьr die Schulzeit und das Verderben, in da Kantorek alle mit seiner Kriegsverherrlichung geschickt hat. Paul denkt an die Angst, die er als Schьler vor ihm hatte, und kann das jetzt, als er ihn in zu groЯer und abgerissener Uniform sieht, nicht mehr verstehen. Er hat SpaЯ daran, als Mittelstaedt ihm vorfьhrt, wie er Kantorek demьtigt. Paul geht schlieЯlich zu Kemmerichs Mutter, die total verzweifelt ist ьber den Tod ihres Sohnes. Sie fragt ihn, wie er gestorben sei. Paul lьgt und erzдhlt ihr, dass es kurz und schmerzlos gewesen sie. Als sie ihm nicht glaubt, schwцrt er schlieЯlich darauf.

Am Tag vor seiner Abfahrt in Barackenlager hat Paul noch ein langes Gesprдch mit seiner Mutter. Sie sorgt sich um ihren Sohn, aber Paul versucht ihr diese Sorge auszureden und ihr Mut zuzusprechen.

 

Nach seinem Urlaub macht Paul 4 Wochen Dienst an den Baracken im Heidelager. Neben den Baracken befindet sich ein zweites Lager, in dem russische Kriegsgefangene untergebracht sind. Den Russen dort geht es noch viel schlechter als den Deutschen. Abends schleichen sie sich aus dem Lager und durchwьhlen die Mьlltonnen nach etwas Essbarem. Die Kriegsgefangenen tun Paul leid. Paul begreift die Sinnlosigkeit des Krieges, als er diese armen Menschen sieht. Die Nationen kцnnten Freunde sein und mьssen nur wegen irgendeines blцdsinnigen Befehls aufeinander schieЯen.

 

Als Pauls Vater und seine Schwester ihn im Lager besuchen kommen, erfдhrt er, dass seine Mutter ins Krankenhaus gekommen ist und es nicht mehr verlassen wird. Vorher hat die Mutter trotz ihrer Krankheit noch Kartoffelpuffer fьr ihn gebacken und sie ihm zusammen mit einem Glas Marmelade geschickt.

 

Paul kommt wieder zurьck an die Front. Ьberall hцrt er schlechte Nachrichten. Dann findet er endlich zu seiner Kompanie und trifft auch seine alten Kameraden Kat, Kropp und Tjaden. Ihnen gibt er die Pfannkuchen las eine Art der Entschдdigung, weil er zwischendurch zu Hause seine Ruhe hatte. Im Lager herrscht groЯe Aufregung. Der Kaiser soll persцnlich zu einer Parade kommen, heiЯt es. Alle Soldaten werden neu ausgestattet, und es wird sehr auf Hygiene geachtet.

Das Kommen des Kaisers wird fьr viele zur Enttдuschung. Er ist keine so imposante Erscheinung, wie sie gedacht hatten. Kat, Albert und Tjaden zerbrechen sie den Kopf darьber, wie es ьberhaupt zum Krieg kam und wie es sein kann, dass nur, weil wenige mдchtige Mдnner beschlieЯen, ihre Krдfte zu messen, Millionen Menschen aufeinander schieЯen mьssen. Nach der Parade mьssen die neuen Uniformen wieder abgegeben werden.

 

Auf dem Weg zur Front kommt die Kompanie durch einen Wald, in dem Minen eingeschlagen sind. Ьberall Tote und Teile von ihnen herum. Paul meldet sich zu einer Patrouille, um die gegnerischen Stellungen auszuspionieren. Wдhrend seiner Mission verliert er zwischen den Fronten die Orientierung. Zu allem Ьbel starten die Franzosen auch noch eine Offensive. Paul sucht in einem Bombentrichter Deckung, als die ersten Feinde kommen. Paul stellt sich tot. Sie springen ьber ihn hinweg. Die Franzosen kцnnen jedoch nicht durchbrechen und flьchten zurьck in ihre Stellungen. Auf der Suche nach Deckung springt ein Franzose zu Paul in den Trichter. Paul sticht den Feind ohne zu ьberlegen nieder. Allerdings lebt der andere noch. Paul bringt es nicht ьbers Herz ihn zu tцten. Es ist das erste Mal, dass er sieht, was fьr ein Leid er doch angerichtet hat. Er beginnt den Feind als Menschen zu sehen und bekommt ihm und seiner Familie gegenьber Schuldgefьhle. Paul versucht dem Mann das biЯchen Leben, das ihm noch bleibt, so angenehm wie mцglich zu machen. Er gibt ihm Wasser und lagert ihn bequem. Das Artilleriefeuer liegt immer noch zwischen den Grдben, so dass Paul im Trichter ausharren muss. Ihn plagen immer mehr Schuldgefьhle. Er schwцrt dem Mann, um sich zu beruhigen und die Schuld zu sьhnen, seiner Familie Geld zu schicken und sich um sie zu sorgen. Er notiert sich den Namen des Mannes aus dem Soldbuch. Aber jetzt kennt er den Namen seines Opfers. Jetzt hat er nicht irgendeinen Soldaten getцtet, sondern ein einzigartiges Individuum, dessen Namen er nun sogar kennt. In der Nacht kommen Kat und Albert, um Paul zu suchen. Er meldet sich und wird so gefunden und heimgebracht.

Am nдchsten Morgen erzдhlt er seinen Kameraden, was ihn bedrьckt. Sie versuchen ihn zu beruhigen und zeigen ihm einige Scharfschьtzen, die sich einen SpaЯ daraus machen, einzelne Franzosen zu erschieЯen, und sogar Strichlisten darьber fьhren.

 

Paul, Kat, Albert, Tjaden, Mьller, Leer und Detering mьssen ein Dorf bewachen, das gerдumt worden ist. Aus dem Proviantamt holen sie sich Lebensmittel, die sie dann zu einem herrlichen Festmahl zubereiten. Das Haus, in dem sie das Essen kochen, wird bald beschossen. Also packen sie ihr Essen und hasten zwischen den Einschlдgen zum Unterstand.

Am nдchsten Tag packen sie sich noch ein paar Delikatessen aus dem Proviantamt zusammen und ziehen ab, das Dorf, das jetzt unter heftigem Feuer liegt, zurьcklassend. Unterwegs wird der Munitionstransport auf dem sie mitfahren, beschossen. Albert wird am Knie getroffen. Auch Pauls Bein ist verletzt. Die beiden stьtzen sich gegenseitig und retten sich zunдchst in den Unterstand. Dort nimmt sie ein Sanitдtswagen mit ins nдchste Lazarett. Hier werden sie notdьrftig verarztet. Paul besticht den Sanitдtsfeldwebel, um mit Albert in das selbe Abteil des Lazarettzuges zu kommen. Unterwegs hдlt der Zug oft, um die Toten auszuladen. Albert hat Fieber und ist deshalb nicht mehr transportfдhig. Um nicht von seinem Kameraden getrennt zu werden, simuliert auch Paul erhцhte Temperatur. Beide werden an der nдchsten Station ausgeladen und zu einem katholischen Krankenhaus gebracht. Die Schwestern, die dort die Verwundeten versorgen, beten jeden Morgen fьr die Soldaten. Diese legen jedoch keinen Wert darauf und wollen lieber schlafen. Deshalb "rebellieren" sie und bekommen ihren Willen.

Vi

s